Termine  

Keine Termine
   
Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
   
WetterOnline
Das Wetter für
PLZ Bereich 89584
   

Herzliche Einladung zum Funkensonntag!

Traditionell richtet die Freiwillige Feuerwehr Nasgenstadt das Funkenfeuer aus. Der Funkensonntag ist am Sonntag, 05. März 2017.

Die Bewirtung erfolgt durch die Kameraden der Feuerwehr.

Kommen Sie doch einfach vorbei und geniessen eine alte Tradition.

Ihre FFW Nasgenstadt

Kommandant Thomas Ströbele

Das Baum- und Heckenreising, sowie unbehandeltes Altholz kann an folgenden Samstagen von 9 bis 16 Uhr angeliefert werden:

Samstag, 18.02.17
Samstag, 25.02.17
Samstag, 04.03.17

Anlieferungen außerhalb dieser Zeiten sind nicht gestattet. Bitte halten Sie sich an die o.g. Termine und Uhrzeit.

Es wird dringenst darauf hingewiesen, dass auf keinen Fall andere Materialien, inkl. Baumstümpfe, am Funkenplatz abgeladen werden dürfen. Die Anlieferungen werden durch die Feuerwehr kontrolliert.

Fasnet in Nasgenstadt

Freitag, 13.1.17 Ausgrabung der Fasnet
Um 20 Uhr ist Rathaussturm in Nasgenstadt angesagt.
In einer Zeremonie wird Ortsvorsteherin Heike Heinrich entmachtet und die Tschemabala und Nesselweiber kommen an die Macht.
Es wird der Narrenbaum mit Narrentanz gestellt und anschließend ist Fasnetstreiben im Feuerwehrhaus, Sportheim und in der Alten Schule die Fasnetsdisco angesagt.
Musikalisch schräg umrahmt wird das Spektakel von der Lombakabell aus Ingerkingen

Samstag, 14.1.17 Kinderfasnet
Um 14:31 Uhr beginnt die traditionelle Kinderfasnet in der Alten Schule in Nasgenstadt. Während sich die Kinder bei einem bunten Programm vergnügen besteht für die Eltern Opas und Omas die Möglichkeit gemütlich die Zeit bei Kaffee und Kuchen zu verbringen.

Dienstag, 28.02.17 Narrenbaum fällen / Kindergartenbesuch
Um 12 Uhr wird der Narrenbaum am Rathaus mit anschießendem ausheila gefällt. Bereits in den frühen Morgenstunden findet der Kindergartensturm der Narren im Kindergarten Nasgenstadt statt

Schwedenfeuer und Lichter entlang des Weges, luden die Gäste zum siebten „Advent im Dorf“ ein. Auf dem Anwesen der Familie Striegel in der Ufergasse hatten die Vereine wieder eine tolle Atmosphäre zur Einstimmung auf die Adventszeit geschaffen.

Schlitten1    Weg1

So konnten in der Wichtelwerkstatt die angebotenen Liköre gekostet und Plätzchen probiert werden. Auch duftende Seifen, gestrickte Mützen, Holzdekor, Backspätzle, Nudeln, Marmelade, Pesto und noch vieles Mehr konnte erworben werden.

Wichtelwerkstatt1

Zum Verweilen luden die Stallschänke oder auch die Stehtische im Freien ein. Für das leibliche Wohl war wieder bestens gesorgt. Glühwein, Steak, Pommes oder auch ein schwäbisches Döner fanden ihre Liebhaber, aber auch Kaffee und Kuchen oder ein kleiner Likör und Sekt wurde von den Gästen genossen.

Besucherstadl1 

Kleine Weihnachtsengel begrüßten die Gäste und verteilten Gebäck.

Engel1

Sehr gut besucht waren auch die Bastelecke und die Aufführung Kamishibai vom Kindergarten Nasgenstadt.

Basteln1  Kamishibai1

So manches Kind war mit Feuereifer bei der Arbeit oder verfolgte mit großen Augen die Aufführung.

Sehnsüchtig wurde dann auf die Ankunft des Nikolaus mit seinem Knecht Rupprecht gewartet. Kaum angekommen drängten sich die Kinder um ihn.

Nikolaus1  

Nach einer kurzen Erklärung woher den der Nikolaus kommt und wie sein Gewand bezeichnet wird, verteilte er an alle Kinder ein kleines Geschenk.

Traditionell war auch die kleine Besetzung der Musikkapelle Griesingen zur musikalischen Begleitung gekommen und unterhielt mit stimmungsvollen Adventsliedern.

Musikkapelle1

Ebenfalls war auch der Katholische Kirchenchor St. Peter & Paul vor Ort um die Gäste mit Adventsliedern zu unterhalten und auf die Adventszeit einzustimmen.

Chor1

Wie bereits in den vergangenen Jahren, fand auch eine Tombola statt. Der ganze Erlös daraus und ein Teil des Gesamterlöses werden dem Tafelladen Ehingen für Kindernahrung und Kinderdrogerieartikel gespendet.

Ich möchte mich bei allen Helfern, Vereinen, Spendern und der Familie Striegel für ihre Unterstützung und Engagement ganz herzlich bedanken. Vor allem aber ein ganz herzliches „Vergelts Gott“ an unsere Gästen für Ihr Kommen und Verweilen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien noch eine friedvolle und besinnliche Adventszeit.

Heike Heinrich

 

 

Am Abend fand dann die alljährliche Hauptversammlung der Wehr statt. Abteilungskommandant Thomas Ströbele konnte neben den Kameraden auch Stadtbrandmeister Oliver Burgert, Amtsleiter Ludwig Griener und Ortsvorsteherin Heike Heinrich begrüßen.

In einem kurzen Rückblick ging er auf die zurückliegende Hauptübung ein. Er bedankte sich für den schnellen und reibunglosen Ablauf. Die vorhanden Pläne sind noch in Ordnung. Einziger Mangel: Da an verschiedenen Orten gearbeitet wird, sollte für jeden Einsatz auch das entsprechende Werkzeug vorrätig sein. Herr Griener versprach, dass die fehlenden Werkzeuge nachbestellt werden.

Zu zwei Einsätzen kam es im vergangenen Jahr. Ein Rauchmelder im Karpfenweg meldete Alarm. Da die Bewohner nicht da waren, wurde von den Nachbarn die Feuerwehr alarmiert. Da kein Brand festzustellen war, konnten diese wieder abrücken, ebenso beim zweiten Einsatz.

Bei den abgehaltenen Übungsabenden war die Teilnahme sehr gut. Sechs Kameraden erhielten dafür ein kleines Geschenk.

Leider hatte es am Funkensonntag mit der Stromversorgung nicht so ganz geklappt, dies soll beim nächsten Mal verbessert werden. Den Wirten, aber auch ihren Frauen, vom Feuerwehrheim sprach er seinen Dank aus.

Mit dem Hinweis auf die Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr am 17. November, sowie einem Dank an alle für die gute Zusammenarbeit beendete er seinen Bericht.

Schriftführer und stellvertretender Abteilungskommandant Helmut Werkmann erinnerte an die zurückliegenden Aktivitäten. Er berichtete von Übungen, Ausschusssitzungen, Porzessionsbegleitung, Leistungsmarsch, div. Festen, Hüttenaufenthalt und der Hochzeit von Sonja und Stefan Bailer.

In seinem Kassenbericht führte Michael Wörz die Einnahmen und Ausgaben auf. Da die Alteisensammlung nicht so ertragreich war, musste die Kasse mit einem leichten Minus abgeschlossen werden.

Kassenprüfer Konrad Kloker und Markus Kräutle bestätigten eine ordnungsgemäße und saubere Kassenführung. Sie dankten dem Kassenverwalter für seine Tätigkeit. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Zur Wahlstanden alle Ämter. Thomas Ströbele Abteilungskommandant, Helmut Werkmann stellvertretender Abteilungskommandant, Kassenverwalter Michael Wörz und Schriftführer Helmut Werkmann, sowie der Ausschuss: Gerhard Kästle, Thomas Bailer und Alois Zimmermann wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Amtsleiter Ludwig Griener dankte für die geleistete Arbeit.

In ihrem Grußwort dankte die Ortsvorsteherin Heike Heinrich den Kameraden für ihre Hilfsbereitschaft und das Engagement sich für die Bürgerinnen und Bürger täglich neu einzusetzen. Auch erinnerte sie an die traditionellen, kirchlichen und Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Besonderen Dank sprach sie für die Renovierung des Waaghauses aus, dass in Eigenleistung saniert wurde.

Stadtbrandmeister Oliver Burgert bestätigte der Wehr, obwohl eine kleine Truppe, eine sehr gute Kameradschaft und setzte hinzu: "Das macht eine gute Feuerwehr aus. Im Besonderen zählten nicht die Einsätze, sondern die Hilfbereitschaft." Da die Brandbekämpfung in der Abteilungsfeuerwehr eher in die zweite Reihe gerutscht sei, seien die Einsätze bei Hilfestellungen und Überschwemmungen um so wichtiger.

Amtsleiter Ludwig Griener überbrachte die Grüße und den Dank von Herrn Oberbürgermeister Alexander Baumann und der Stadt Ehingen. Respekt und Anerkennung für die Menschen, die dazu bereit sind, anderen zu helfen. Er dankte den Kameraden und wünschte allzeit eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen. Als Zeichen der Anerkennung in seinem Amt überreichte er Thomas Ströbele eine Krawattennadel.

Eine besondere Ehrung konnte Stadtbrandmeister Oliver Burgert, Amtsleiter Ludwig Griener, Abteilungskommandant Thomas Ströbele und Ortsvorsteherin Heike Heinrich vornehmen. Für 40-Jahre im Feuerwehrdienst erhielten Gerhard Kästle und Konrad Kloker die Auszeichnung.

HV Ehrung

Dank und Anerkennung sprachen sie den Beiden aus.

Da unter dem letzten Tagesordnungspunkt Anträge nichts vorlag, schloss Thomas Ströbele die Versammlung.